1222 wird Markt St. Martin erstmals urkundlich als "Villa sancti Martini" erwähnt. Unter der verschiedenen Herrschaften rund um die Burg Landsee und Schloss Lackenbach wurde das heutige Gemeindegebiet im 17. Jahrhundert Besitz der Familie Esterhazy.

Aus der ursprünglich bäuerlichen Gemeinde entwickelte sich eine kleine, aber feine Wohn-, Gewerbe-, Tourismus- und Pendlergemeinde. 1971 wurden die Ortschaften Markt St. Martin, Neudorf und Landsee zur heutigen Großgemeinde Markt St. Martin zusammengelegt.

Markt St. Martin ist die Gründungsgemeinde des Naturparkes "Landseer Berge". Neben dem Naturpark und der Burgeruine Landsee bietet die Gemeinde einige Freizeitmöglichkeiten wie den Naturbadesee, Tennisplatz und Campingplatz, Beachvolleyballplatz und Bocciabahn.

2015 wurde die Ruine Landsee als schönster Platz Burgenland ausgezeichnet und es lohnt sich immer, diesen besonderen Kraftplatz zu besuchen.